100 %

Schlagwörter

Wolfgang Sofsky
100 %

A versprach B, daß er sein Wort zu 100% halten werde. B wendete sich ungläubig ab.

A versprach B, daß er den Kredit zu 100% zurückzahlen werde. B: „Und die Zinsen?“ A: „Auch 100% Zinsen!“. B: „Das will ich schriftlich!!!“

A versprach B, daß er ihr zu 100% treu bleiben werde. B: „Bis in den Tod?“ A: „Bis in den Tod!“ B: „Um Gottes willen!“

A versprach B 100% Gewinn, wenn er die empfohlene Aktie kaufen werde. B: „In welcher Zeit?“ A: „In 100 Jahren.“

A versprach B, er werde sich zu 100% einsetzen. B: „Das ist nicht genug, ich verlange 150%!“

A sagte zu B, er werde sein Leben zu 100% nicht überleben. B: „Sind Sie sicher?“ A: „Todsicher.“

A versprach B zu 100 % den gewünschten Ministerposten, wenn er die Wahl gewinnen sollte. B: „Und wenn nicht?“ A: „Dann nicht.“

A versprach allen zu 100% Freibier, wenn sie ihn wählen würden. Die Hälfte ging aus dem Saal. Sie mochten kein Bier.

A versprach allen 100% Hoffnung, wenn sie ihn wählen würden. Da wählten sie ihn zu 100%.

© WS 2017

Erregungszustände

Schlagwörter

,

Wolfgang Sofsky
Erregungszustände

Daß chronische Erregungszustände der Gesundheit, der Seele und dem Urteilsvermögen schaden, ist weithin bekannt. Im politisch-ökonomisch- publizistischen Alltag gehört die Dauererregung seit geraumer Zeit zum Wettbewerb um Quote und Aufmerksamkeit, vor allem aber zur Darstellung eigener Selbstgerechtigkeit.

Zutiefst sind Börsianer verunsichert, wenn die Fed das tut, was sie seit langem angekündigt hat: die Zinsen gemäß der Wirtschaftslage moderat und schrittweise zu erhöhen. Zutiefst sind Kommentatoren der Wirtschaft beunruhigt, wenn sich die Inflationsrate etwas bewegt, die Ölpreise schwanken oder ein Unternehmensergebnis ein Prozent unter den Erwartungen liegt.

Zutiefst sind politische Beobachter verunsichert, wenn in diversen europäischen Ländern 70 Jahre nach WW II nationalkonservative Parteien zwischen fünf und fünfzehn Prozent der Wählerstimmen gewinnen. Die niederländische PVV hat es gestern gerade mal auf 13,1 Prozent gebracht, wohingegen zahllose erregte Beobachter schon den „Untergang“ der Niederlande befürchtet hatten. Ähnliches gilt für die französische Präsidentenwahl oder die deutsche Bundestagswahl. Le Pen wird womöglich den ersten Wahlgang gewinnen mit +/- 25 Prozent. Präsidentin der Republik wird sie nicht werden. Die allseits gefürchtete AfD wird kaum mehr als zehn Prozent gewinnen, wenn überhaupt. Aber die Dauererregten wähnen die Demokratie in Gefahr, sehen einen „neuen Faschismus“ aufziehen (vom alten haben sie meist keine Ahnung). Die Herrschaft der etablierten Machteliten scheint dem Untergang nahe, die allgemeinen „Werte“ zerfallen, wie der Euro, die EU, der Kontinent, die Welt.

In den letzten Tagen erregte man sich besonders über die dummdreiste Propaganda des türkischen Sultanats. Man fühlte sich durch dessen Nazi-Vergleich allen Ernstes so getroffen, daß man sich extrem empörte, anstatt diesen Figuren einfach das Rederecht für ihre exportierten Wahlkämpfe zu streichen.

Außerordentlich hoch sind die Erregungszustände in den einschlägigen Milieus angesichts der neuen US-Regierung. Erst war man über den Wahlkampf entsetzt, dann über das Wahlergebnis, das einen sozialen Außenseiter (das war und ist der Milliardär Trump in der Gesellschaft New Yorks) an die Spitze hievte, dann war man entsetzt, daß der Präsident – entgegen den Gepflogenheiten – genau das tat, was er angekündigt hatte, daß weitere Außenseiter die freien Posten besetzten (wie das bei Elitewechseln so üblich ist), daß die heiligen Werte Gerechtigkeit, Umverteilung, Weltrettung, Menschenverbesserung, „Empathie“ allgemeine Menschen“freundlichkeit“ weder zum Propagandavokabular noch zur Agenda dieser Regierung zählen (welche Regierung hat derlei überhaupt auf der Agenda?). Dann war man erregt, daß sich viele US-Wähler in dem neuen Präsidenten repräsentiert sehen, daß die Nation vor der Welt rangiert (was sie immer und überall zu tun pflegt, auch wenn´s nicht öffentlich gesagt wird) und daß sich die Weltmacht ihre Machtdienste sogar noch entgelten lassen will.

Jeder Tag hält einen neuen Anreiz und Anlaß für Erregungen bereit, und wenn mal kein Skandal, keine Sensation greifbar ist, dann erregt man sich eben darüber. Besonders erpicht ist man auf Auftritte prominenter Darsteller irgendwo zwischen Hollywood und Honolulu, Edinburgh und Paternoster Square, die sich über das erregen, worüber man sich selbst erregt. Ein Skandal hingegen ist es, wenn sich ein ungeliebter Amtsträger einmal oder mehrfach selbst erregt ob der Anwürfe der Dauerregten. Dabei gerät leicht in Vergessenheit, daß sich Normalitäten zu ändern pflegen. Nichts ist normaler als Veränderung. Nichts ist normaler als ein Dauerzwist zwischen Presse und Regierung, mit Ausnahme jener staatstragenden Medien, die sich selbst als Statthalter und Aufpasser der öffentlichen Meinung gerieren. Wenn aber der Sinn für Normalität infolge chronischer Erregung verschwunden ist, hält man die Dauererregung für normal. So bestünde eine Veränderung dieser Normalität einfach darin, daß man die Erregten sich selbst überläßt und sich auf Wichtigeres konzentriert.

© W.Sofsky 2017

Caprichos 2014 und 2015

Schlagwörter

,

Wolfgang Sofsky
Blogbooks 2014 und 2015

Die Caprichos der Jahre 2014 und 2015 liegen auch als Buch vor:

Blogbuch 2014:

LichtFiLichte Finsternis. Portraits, Analysen, Maskeraden, 288 Seiten, br., SW-Abb.,
16,90 €; ISBN: 978-3-7347-7322-8, Verlag BoD, Norderstedt 2015.
(erhältlich in allen Online-Shops und Buchhandel)

Blogbuch 2015:

CoverAbgründeAbgründe. Einfälle, Ausfälle, Gedankenfälle, 348 Seiten, br.,  SW-Abb.,
16,80 €;16 USD; 10 GBP. ISBN-13: 978-1519741615, ISBN-10: 1519741618,
Verlag CreateSpace Independent Publ. Platform, London, Leipzig, Wroclaw 2016.
Verkauf und Versand weltweit durch Amazon (amazon.de, com, fr, co.uk etc.).  

„Scharfe, politisch-ästhetische Miniaturen und Essays… Die Caprichos gehen von Debussy bis Wittgenstein, von Shakespeare bis zu Ebola und Charlie Hebdo. Großartige Fundstücke und Gedanken zur Zeit.“
Johan Schloemann, Süddeutsche Zeitung

„www.wscaprichos.wordpress.com Unter dieser Adresse betreibt Wolfgang Sofsky, der sich als scharfsichtiger Soziologe und Essayist einen Namen erschrieben hat, ein Blog. Beinah täglich kommt ein neuer Eintrag hinzu – zu politischen Aktualia, literarischen Fundstücken oder auch philosophischen Problemen. Wer nicht gerne online liest, kann nun Sofskys Denkstücke des Jahres 2014 gedruckt haben: Lichte Finsternis”
Uwe Justus Wenzel, Neue Zürcher Zeitung

© WS 2017

Prinzip Sicherheit – Inhalt

Schlagwörter

, , ,

Wolfgang Sofsky
Neuerscheinung: Prinzip Sicherheit – Inhalt

prinzipsicherheit

Soeben erschienen:
Prinzip Sicherheit
CreateSpace: London, Leipzig, Wroclaw 2016.
ISBN-13: 978-1539666714
ISBN-10: 1539666719
br., 162 S.; 8,90 €; 8,00 GBP; 9,80 USD.
zu  beziehen über: Amazon (de, co.uk., com, fr, es, it)

Inhalt

I. Katastrophen 7
Crash – Explosionen – 9/11 – Das Verhängnis – Wille zur Normalität
II. Gefahren, Wagnisse 17
Risiko und Verantwortung – Normale Gefahren
III. Kalkulation und Verleugnung 22
Glück oder Pech – Unwahrscheinliches Unglück
IV. Angst, Mut und Risikolust 27
Alarmstimmung – Lob der Courage – Kultur der Ängstlichkeit – Nischen des Wagemuts
V. Versicherungsgesellschaft 37
Geld gegen Sicherheit – Schuld und Schaden – Das Elend der Sozialkassen
VI. Soziale Komplikationen 44
Rollen, Normen, Phantasien – Vertrauen – Distanz und Verrat – Argwohn – Einsamkeit
VII. Risikowirtschaft 59
Markt und Konkurrenz – Arbeitsmarkt – Wechselfälle des Bankgeschäfts – Auf glattem Parkett – Geld und Charakter
VIII. Sicherheitsstaat 72
Herrschaft und Sicherheit – Staatsgewalt – Rechtssicherheit? – Machträume – Polizei – Der totale Sozialstaat – Ende des Staates?
IX. Kriegsgefahren 85
Gefühle, Kalküle – Krieg der Soldaten – Kriegsrecht –  Der totale Krieg
X. Terror 95
Schauplätze, Motive – Vom Terrorismus zum Terrorkrieg – Herren des Schreckens – Heckenschützen, Geiselnehmer – Selbstmordattentäter – Die Schwäche des Starken – Siege des Schwachen
XI. Frieden und Sicherheit 112
Gleichgewicht der Destruktivkräfte – Der Kalte Krieg – Hegemonie – Das Weltreich – Beschleunigte Staatsbildung?
XII. Freiheit oder Sicherheit 127
Negative Freiheit – Ausnahmezustand – Gefahren der Vorsorge – Totaler Terror
Anmerkungen 141
Krieg und Krise. Nachwort 2016  151

© WS 2016